Schulungen

lag-schulungen2017

Die Arbeit für und in den lesbischen, schwulen, bi und trans* Szenen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Unsere großen Stärken – fachliche Kompetenz und Peer-Involvement – reichen allein immer schwerer aus, um unsere Projekte und Ziele erfolgreich umzusetzen. Die Konkurrenz um Aufmerksamkeit wird größer, die technischen Möglichkeiten komplexer. Zudem werden die Anforderungen an die einzelnen Mitarbeitenden immer höher – mit knappen Budgets und geringen Personalressourcen muss möglichste viel erreicht werden. Die LAG Lesben in NRW und das Schwule Netzwerk NRW bieten deshalb für ehrenamtlich und hauptamtlich tätige Menschen aus NRW Schulungen und Workshops zur Unterstützung ihrer Arbeit an.

Die maximale Teilnehmendenzahl beträgt zwölf pro Veranstaltung. Fahrtkosten können bei Bedarf aus Mitteln des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW finanziert werden.

Eine verbindliche Anmeldung ist bis mind. zwei Wochen vor der Veranstaltung nötig. Hier geht es zum ANMELDEFORMULAR. Details gehen eine Woche vor der Veranstaltung per Mail an alle Teilnehmenden.


23.09.2017 | 11:00 – 18:00h | Ort: Aidshilfe Essen e.V., Varnhorststraße 17, 45127 Essen

„Volles Engagement ohne Stress.“ Mehr Achtsamkeit für mich und meine Ressourcen

Zeitlicher Stress, hoher äußerer und innerer Druck und Verantwortung, das Gefühl, immer mehrere Baustellen gleichzeitig zu haben und an mehreren Orten gleichzeitig sein zu müssen – das bringt manchen an die Grenze der Leistungsfähigkeit. So geht es vielen, die sich neben Job und Privatleben auch noch ehrenamtlich engagieren.

Aus einer Dauerbelastung kann langfristig totale Erschöpfung oder sogar ein Burnout entstehen. Wer volles Engagement will, muss seine Batterien immer wieder aufladen, seine Grenzen (er)kennen und seine persönlichen Freiräume finden. Deswegen beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

  • Welche Werte und Motivatoren treiben mich in meinem Handeln an?
  • Was sind meine individuellen Stressoren und wie kann ich besser mit ihnen umgehen?
  • Welche meiner Ressourcen unterstützen mich dabei?
  • Wie kann ich persönliche Energiefresser und Blockaden überwinden?
  • Was kann ich tun, um mein Leben mit meinem Engagement besser in Einklang zu bringen?

Ziel des Seminars ist es, seine persönlichen Strategien zu entwickeln und Impulse dafür zu bekommen, wie ein engagiertes Leben in eine gute Balance gebracht werden kann.

Referentin: Sabine Brauer | Freiberufliche Trainerin, systemischer Coach, Mediatorin (FU) und Moderatorin

Gebühr: 30,00 € | Mitgliedsgruppen 20,00 € | Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich.


04./05.11.2017 | Sa 10:00 – 17:00h | So bis 14:00h | Ort: Rubicon, Rubensstraße 8, 50676 Köln

„Mein Projekt macht Spaß und bringt‘s!“ Neues lernen – aus erfolgreicher und weniger erfolgreicher Projektarbeit

Gelingt ein Projekt, ist die Freude über den Erfolg groß. Interessieren sich nur wenige Personen dafür, überwiegt der Frust. Doch egal ob Erfolg oder Misserfolg, es gibt kein Projekt, aus dem sich nicht eine Chance ergibt, Neues zu lernen.

Gemeinsam mit den Seminarteilnehmenden (LGBTIQ-Aktivist_innen mit Projekterfahrung) bieten wir eine Lernplattform an. Es werden praktische Wege aufgezeigt, wie Projekte künftig noch besser gelingen können und mehr Freude machen.

  • Fachlicher Austausch für engagierte Aktivist_innen
  • Projektideen reflektieren und optimieren
  • „Kollegiale Beratung“ kennenlernen und nutzen
  • Kommunikation und Persönlichkeit in der Projektarbeit
  • Erfolgsfaktoren von Projekten wahrnehmen und benennen
  • Störfaktoren für Projekte schneller erkennen und ausschalten
  • Sichtbarkeit von „unsichtbareren“ Aktivist_innen (z. B. Lesben) erhöhen
  • Entlastungsstrategien für die ehrenamtliche Arbeit entwickeln

Referentinnen:
Sabine Arnolds | Journalistin und langjährige Aktivistin (phenomenelle.de)
Ursula Neumann | Unternehmens- und Projektberaterin (ursulaneumann.de)

Gebühr: 30,00 € | Mitgliedsgruppen 20,00 € | Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich.


 25.11.2017 | 10:00 – 17:00h | Ort: WIR – Walk in Ruhr, Große Beckstr. 12, 44787 Bochum

Workshop: „Zahlen sind kein Hexenwerk.“ Die richtige Buchführung für kleine, gemeinnützige Vereine

Buchführung ist lästig und überreguliert, so erscheint es vielen. Doch eine gut organisierte Buchführung geht nicht nur schnell und einfach von der Hand, sie ist ein gutes Hilfsmittel im Antragswesen und zur frühzeitigen Erkennung von Chancen und Risiken. Solide Finanzen können wie Flügel für die Vereinsarbeit sein oder der berühmte Klotz am Bein, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.

Über die Grundlagen der Buchführung für Vereine, Möglichkeiten der Auslagerung und zur grundlegenden Auswertung des Zahlenmaterials bis zu ersten Controlling-Werkzeugen sollen in dem Workshop besprochen werden. Denn ein gutes Controlling ist weniger Kontrolle, sondern eine zielgerichtete Steuerung. Also, auf ans Ruder!

Inhalte sind:

  • Begriffsklärung
  • Doppelte Buchführung
  • Jahresabschluss
  • Gemeinnützigkeit
  • Wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb/ Umsatzsteuer
  • SKR 49
  • Software Lösungen (DATEV, Lexware)
  • Geschäftsfälle klassifizieren
  • Aufwandsschätzungen
  • Was man auf keinen Fall tun sollte!

Referent: Frank Funk | Finanzbetriebswirt, Vorstand Schwules Netzwerk NRW

Gebühr: 30,00 € | Mitgliedsgruppen 20,00 € | Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich.


09.12.2017 | 11:00 – 18:00h | Ort: KCR, Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund

„Sensibilisierung zum Thema Trans*“ Was Schwule und Lesben über Trans*personen wissen sollten

Namensänderung, Hormontherapie, Operationen oder Pronomen – häufig müssen sich trans* Menschen immer wieder von neuem erklären und dabei viel Grundwissen vermitteln. Auch innerhalb der LSB-Community ist dies öfters der Fall. Deshalb wollen wir mit dieser Schulung Grundlagen zum Thema Trans* vermitteln.

  • Was heißt Trans* eigentlich? Was heißt Cis?
  • Was hat es mit „Passing“ auf sich?
  • Wie funktioniert die Änderung des Vornamens?
  • Welche Voraussetzungen sind für eine geschlechtsangleichende OP zu erfüllen?
  • Was bedeutet nicht-binär?
  • Warum sind Pronomen so wichtig?

Diese Schulung bietet die Möglichkeit einen ersten allgemeinen Einblick in das Thema Trans* und in den Alltag von trans* Menschen zu bekommen. Es wird die medizinische Seite beleuchtet, der aktuelle Stand der rechtlichen Abläufe erläutert, sowie dargestellt, welchen Herausforderungen sich trans* Menschen im Alltag stellen.

Zielgruppe sind Personen, die sowohl ehrenamtlich wie hauptamtlich im LSB-Kontext arbeiten.

Referent_in: N.N.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist barrierefrei zugänglich.